Dr. Nadja Walter

Dr. Nadja Walter

Research Fellow

Sportpsychologie
Haus 1, T-Trakt
Jahnallee 59, Room T0001
04109 Leipzig

Phone: +49 341 97-31656
Fax: +49 341 97-31639

Abstract

Dr. Nadja Walter works as a post-doctoral researcher at Leipzig University since 2015. She works at Faculty of Sport Science, Institute of Sport Psychology and Physical Education. Her research focus is on behavior change and developing routines, strategies and habits in exercise and diet. She also investigates the ´dark side` of exercise and physical activity (e.g. exercise addiction, eating disorder), digital health management and works as an applied Sport psychologist with young athletes.


Nadja Walter teaches in every course of study the Faculty is offering: Bachelor, Master and teaching.

Professional career

  • since 01/2015
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin Post-DocSportwissenschaftliche FakultätInstitut für Sportpsychologie und Sportpädagogik Universität Leipzig
  • 05/2014 - 11/2014
    Mitglied der GeschäftsleitungVerwaltungs- und Beratungstätigkeit, GremienarbeitKMV Sachsen e.V. Körper- & Mehrfachbehindertenverband
  • since 02/2014
    WeiterbildungsreferentinSportwissenschaft & angewandte SportpsychologieFreiberufliche Tätigkeit
  • 02/2013 - 09/2013
    Personal Trainerin Personal Training, Administration, Personalplanung, MarketingiTrainFitness Mosman Sydney / Australien
  • 01/2013 - 02/2013
    Freiberufliche Tätigkeiten Personal Trainerin im Crossfit Sydney & UFC Gym Sydney Kinderfußballtrainerin bei Kickstart Sydney
  • 03/2011 - 12/2012
    PräsidialreferentinGremienarbeit, Projektmanagement, Eventorganisation, konzeptionelle und Öffentlichkeitsarbeit, Sponsorenwerbung, QualitätsmanagementLandesSportBund Sachsen-Anhalt e.V.
  • 10/2008 - 12/2012
    Lehrkraftbis 09.2010 Doktorandin mit Lehrauftrag10.2010 - 03.2012 HonorarbasisSportpsychologie, -pädagogik und -soziologiePhilosophische Fakultät II Department Sportwissenschaft Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 10/2006 - 12/2012
    Kurs- und ÜbungsleiterinTrainerin, individuelle Planung in Sport und ErnährungReferentin Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband:Sportfest-Teamleitung Kraft-Drei-Kampf und Klettern Universitätssportzentrum, Martin-Luther-Universität Halle-W.
  • 04/2004 - 10/2006
    Kurs- und Übungsleiterin, TrainerinAquafitness, Seniorengymnastik, Rückenschulereha FLEX Saline Rehabilitationsklinik Halle / Saale & Sparfit 24 & Galaxy Fitness Halle / Saale

Education

  • 11/2008 - 02/2011
    PromotionsstudiumThema der Doktorarbeit: „Untersuchung zur Wirksamkeit einer gezielten sportlichen Intervention auf das Aufmerk-samkeitsverhalten und die Konzentrationsleistung von Grundschulkindern“ Gutachter: Prof. Dr. Stoll, Prof. Dr. Gebauer
  • 04/2008 - 10/2008
    PromotionsvorbereitungKonzeption und Darstellung Forschungsvorhaben, Drittmitteleinwerbung
  • 10/2003 - 03/2008
    Studium SportwissenschaftSchwerpunkt: Prävention, Rehabilitation und TherapieThema der Diplomarbeit: „Einfluss labiler Unterlagen auf die Rumpfmuskulatur“ Gutachter/in: Prof. Dr. Witt, Prof. Dr. Wollny Abschluss: Diplomsportlehrerin
  • 06/1990 - 06/2003
    AbiturGoethe-Gymnasium Reichenbach (Vogtland)

Meine aktuelle Forschung umfasst zwei Forschungslinien. Zum einen beschäftige ich mich mit den psychologischen Aspekten der Verhaltens- und Lebensstiländerung. So ist es das Ziel mit dem VIBE-Projekt (Verhaltensänderung im Bereiche Bewegung und Ernährung) die Entwicklungsprozesse von Gewohnheitsverhalten sowie die Strategien und Barrieren bei einer Verhaltensänderung zu erklären.

Zum anderen beschäftige ich mich mit den generellen psychologischen Aspekten des Sporttreibens; die auch negative Konsequenzen haben können. In diesem Forschungsgebiet untersuche ich zum Beispiel den Unterschied zwischen Sportbindung und Sportsucht und welche Rolle das Gewohnheitsverhalten und das individuelle Ernährungsverhalten dabei spielen.

  • Walter, N.; Nikoleizig, L.; Alfermann, D.
    Effects of Self-Talk Training on Competitive Anxiety, Self-Efficacy, Volitional Skills, and Performance: An Intervention Study with Junior Sub-Elite Athletes.
    Sports. 2019. 7 (6).
    show details
  • Walter, N.; Wolburg, J.
    Teambuilding-Maßnahmen für Erzieherinnen und Erzieher in Kindertagesstätten = Team Building for Preschool Teachers
    Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie. 2018. 62 (1). pp. 25-35
    show details
  • Walter, N.
    Verhaltensstabilität und Gewohnheitsverhalten Untersuchung potentieller Einflussfaktoren auf die Entwicklung von Gewohnheitsverhalten
    Prävention und Gesundheitsförderung. 2017. pp. 1-8
    show details
  • Walter, N.; Löw, M.-O.; Ernst, S.
    Der Zusammenhang von Sportverletzungen und Stressvergangenheit : ein Beitrag zum aktuellen Forschungsstand
    Leistungssport. 2017. 47 (1). pp. 11-14
    show details
  • Walter, N.
    Strategien und Barrieremanagement in der Verhaltensänderung
    Journal für Ernährungsmedizin. 2016. 18 (4). pp. 10-12
    show details

more publications

In meinen Lehrveranstaltungen an der Sportwissenschaftlichen Fakultät behandle ich vor allem Themen wie die Möglichkeiten zur Verhaltensänderung und Leistungsoptimierung sowie (sport-)psychologische Grundlagen in Kommunikation, Gesprächsführung und Beratung. Bereits in den Bachelorstudiengängen, vor allem aber in den Master- und Lehramtsstudiengängen binde ich in meine Lehrtätigkeit häufig Methoden zur Erfassung psychologischer Konstrukte ein und kombiniere dabei qualitative Methoden wie die systematische Beobachtung mit quantitativen Methoden (z.B. Fragebogenkonzipierung). Dazu passe ich die Inhalte den jeweiligen Profilen der Studiengänge an, um zum Beispiel im Master Sportmanagement stärker Bezug auf die Arbeits- und Organisationspsychologie oder im Master Diagnostik und Intervention auf die angewandte Sportpsychologie zu nehmen. Mit Blick auf eine berufsfeldorientierte und tragfähige Kompetenzentwicklung lege ich in meiner Lehre vor allem den Schwerpunkt auf nachhaltiges Lernen. Hierzu gebe ich den Studierenden den Rahmen, sich selbstgesteuert, produktiv, aktiv sowie in sozialem Austausch und selbsttätig mit den Anforderungen des jeweiligen Berufes auseinandersetzen zu können.

Vor allem in den Masterstudiengänge so kann ich hervorragend meine Erfahrungen aus meiner Tätigkeit als Personal Trainerin einbringen und nutze zudem gern die Möglichkeit meine aktuelle Forschungstätigkeit einzubeziehen, um so beispielsweise Projekte wie VIBE, TIBS oder S4WIN darzustellen.