Aktuell

Hier erhalten Sie aktuelle Informationen zu Studium und Forschung.


Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Mit der Ausbreitung des neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) in Deutschland entsteht auch bei den Angehörigen der Universität Leipzig Verunsicherung. Unter dem nachfolgenden Link informiert die Universität über die aktuell wichtigsten Fragen rund um das Virus und seine Auswirkungen auf den Universitätsbetrieb. Der Krisenstab, der gemäß Pandemieplan unserer Hochschule gegründet wurde, steht täglich im engen Kontakt.

Link zu allen aktuellen Informationen rund um Ihr Studium

 


!Achtung! Wichtiger Hinweis zur aktuellen Lagen (Corona-Krise)

Unser Institut befindet sich auf Grund der aktuellen Situation vorübergehend im Home-Office. Sprechstunden werden daher ausschließlich online durchgeführt. Bitte vereinbaren Sie dafür einen Termin per E-Mail.

Bei krankheits- oder urlaubsbedingter Abwesenheit melden sie sich bitte in dringenden Angelegenheiten über unsere Instituts-E-Mail-Adresse.
E-Mail


13.02.2020

Kick-Off: "FamiliePlus - Zusammen gesund leben in Familie und Schule"

Institut für Gesundheitssport und Public Health startet Verbundprojekt mit Universität Konstanz und TU München

2020 startete das Institut für Gesundheitssport und Public Health (Sportwissenschaftliche Fakultät) der Universität Leipzig ein neues Verbundprojekt: „FamiliePlus – Zusammen gesund leben in Familie und Schule“. Dabei stellt sich das Team um Frau Prof. Dr. Petra Wagner gemeinsam mit der Universität Konstanz, der Technischen Universität München und der „Plattform für Bewegung und Ernährung“ (peb) die Frage, wie Familien für gewichtsbezogene Gesundheitsverhaltensweisen sensibilisiert werden können. Das Projekt verfolgt über die Laufzeit von drei Jahren einen Präventionsansatz zur Förderung gewichtsbezogener Verhaltensweisen in den Lebenswelten Schule und Familie von Kindern und Jugendlichen. Gefördert wird das Verbundprojekt vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) mit insgesamt 767.000 Euro.

Durch „FamiliePlus“ sollen die für Kinder wichtigen Lebenswelten Schule und Familie miteinander verknüpft werden. „Vor allem die Familien als Ganzes sollen in einem partizipativen Ansatz in die Thematisierung eines gesunden Lebensstils eingebunden werden“, unterstreicht Prof. Wagner. „Ergänzend werden schulbezogene Strategien in Verbindung zur Lebenswelt Familie implementiert. Das kann man sich so vorstellen, dass die Kinder von den Lehrkräften unter anderem bewegungsbezogene Hausaufgaben erhalten, die sie dann gemeinsam mit ihren Familienangehörigen bearbeiten sollen, z.B. ein aktiver Weg zu Schule und Arbeitsplatz. Eine Strategie für gesunde Ernährung wäre beispielsweise im Familienalltag möglichst ‚bunt‘ zu essen, die Speisen zu fotografieren und gemeinsam zu besprechen.“ Intention ist es, dass Themen wie Bewegung und gesunde Ernährung im Familienalltag einen höheren Stellenwert beigemessen werden, Routinen etabliert und familiäre Interaktionsmuster verbessert werden. Dadurch soll die Verankerung der Verhaltensänderung im Lebensalltag von Kindern und ihren Familien gestärkt werden, um eine größere Nachhaltigkeit zu erreichen.

Der Multi-Setting-Ansatz umfasst die Implementierung von evidenzbasierten Maßnahmen zur Veränderung gewichtsbezogener Verhaltensweisen, wie zum Beispiel körperliche Aktivität, Sitzverhalten, Ernährung oder Schlaf. Des Weiteren sollen anhand eines partizipativen Ansatzes alle Akteur*innen eingebunden werden, um die jeweiligen Schwerpunkte in den Maßnahmen gemeinsam auszuwählen, anzupassen und umzusetzen.

Überdies liegt der Fokus des Projekts auf der Einbettung der lebensweltbezogenen Maßnahmen in einen kommunalen Rahmen, indem vorhandene Strukturen der „Plattform für Bewegung und Ernährung“ (peb) genutzt und weiter ausgebaut werden. „Mit Hilfe der peb werden Multiplikator*innen in speziellen Kommunen platziert, da hierfür bereits ein Schulungsforum existiert“, erklärt Prof. Wagner. „Für die Implementierung von kommunalen Gesundheitsmoderator*innen wollen wir die vorhandenen Strukturen der Plattform für Bewegung und Ernährung nutzen und weiter ausbauen.“ Dafür werden exemplarisch drei Kommunen ausgewählt, in denen die Maßnahmen umgesetzt werden sollen.

Am Ende wird das Projekt sowohl bei den teilnehmenden Familien, als auch in den Lebenswelten sowie übergeordnet auf kommunaler Ebene evaluiert. Hierfür ist insbesondere die Arbeitsgruppe von Prof. Wagner verantwortlich. „Ziel ist es, Faktoren für eine gelingende Erreichung und Einbeziehung von Familien zu identifizieren, sowie Erfolgsfaktoren und Hindernisse bei der gemeinsamen Einbindung in den Familien und Schulen zu erkennen“, betont Prof. Wagner. Nach der dreijährigen Projektlaufzeit wird geprüft, inwieweit die Umsetzung auch in anderen Kommunen möglich und sinnvoll ist.


20.04.2018

DGUV-Projekt - 3. Forschungsbegleitkreis

Am 20.04.2018 fand der 3. Forschungsbegleitkreis des Projektes statt. Hier wurde im Rahmen aller Projektmitglieder der aktuelle Stand, erreichte Zwischenziele und das weitere Vorgehen im Forschungsvorhaben besprochen.


Oktober 2017

Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! vergibt ihren Gesundheits- und Medienpreis 2017 an  das Präventionsprojekt „Bewegungs-Kompass Leipzig“

***Pressetext vom 12 Oktober 2017 Gateo***

"Die Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! prämiert mit ihrem diesjährigen Gesundheitspreis das Präventionsprojekt „Bewegungs-Kompass Leipzig“ [...]. Zudem werden zwei Medienpreise zum Stiftungsthema „Metabolisches Syndrom“ verliehen.
Das Langzeitprojekt „Bewegungs-Kompass Leipzig“ des Instituts für Gesundheitssport und Public Health an der Universität Leipzig analysiert Gesundheit, motorische Leistungsfähigkeit, Aktivitätsverhalten und soziale Rahmenbedingungen von Grundschülern. 1109 Schüler aus 30 Grundschulen und 921 Eltern aus Leipzig nahmen im Rahmen der jährlichen Schuluntersuchungen 2014/15 erstmals daran teil. Die Untersuchung zeigte, dass soziodemografische Faktoren das Aktivitäts- und Mediennutzungsverhalten der Schüler wesentlich beeinflussen. Für die Praxis wurden gemeinsam mit Kooperationspartnern, wie dem Landessportbund Sachsen, zahlreiche Maßnahmen zur Gesundheitsförderung entwickelt, beispielsweise Sportund Bewegungsangebote in Schulen und Horten.
Die Jury bescheinigt dem Projekt, „dass es in allen wesentlichen Punkten den Ausschreibungskriterien für den Gesundheitspreis perfekt entspricht: Es handelt sich um ein Langzeitprojekt auf einer guten wissenschaftlichen Basis. Das Projekt zeigt einen gesamtgesellschaftlichen Ansatz mit einem entsprechenden Stellenwert der sozialen Komponente, und es zielt in vorbildlicher Weise darauf ab, das Verhalten und die Verhältnisse zu ändern. [...]."

Video zur Preisverleihung: https://www.die-stiftung-rufzeichen-gesundheit.de/


Pressemitteilung M.O.B.I.L.I.S.

18.03.2012
M.O.B.I.L.I.S. Start in Leipzig im Mai 2012| Leipzig

Sportwissenschaftliche Fakultät startet M.O.B.I.L.I.S.-Abnehmprogramm

Die Sportwissenschaftliche Fakultät der Universität Leipzig startet Anfang Mai mit M.O.B.I.L.I.S. das bundesweit größte ambulante Adipositas-Schulungsprogramm, das stark übergewichtigen Menschen das Abnehmen erleichtern soll. Am Mittwoch wurde das Projekt, zu dem neben Bewegung auch Ernährungsberatung, medizinische und psychologische Betreuung zählen, auf einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt.

Angeboten und praktisch umgesetzt wird M.O.B.I.L.I.S. vom Verein REHASPORT Leipzig e.V., der mehr seit zehn Jahren mit dem Institut für Gesundheitssport und Public Health der Universität Leipzig kooperiert. Hierzu wurde ein lokales Trainer/Ärzte-Team von den Programmentwicklern geschult: Für das richtige Maß Bewegung wird Sportlehrer Martin Lange sorgen. Die psychologisch-pädagogische Betreuung übernimmt Psychologin Kristin Grahmann. Sie wird die Betroffenen auf dem Weg der Gewohnheitsänderung begleiten und coachen. Ernährungswissenschaftlerin Ulrike Böhm wird den Teilnehmern anstelle von starren Diätplänen und strengen Einschränkungen beim Essen mit der M.O.B.I.L.I.S.-Ampel einen Orientierungsrahmen für die richtige Lebensmittelauswahl vorgeben. Frau Dr. Dagmar Reins schließlich überwacht mit medizinischen Untersuchungen den Gesundheitszustand der Gruppe. Die Gruppenleitung und Koordination liegt in den Händen des REHASPORT-Geschäftsführers Heiko Marx.


Weitere Informationen zum M.O.B.I.L.I.S. Programm erhalten sie hier: M.O.B.I.L.I.S. Leipzig


Pressekonferenz M.O.B.I.L.I.S.

13.03.2012
Pressekonferenz zum M.O.B.I.L.I.S. Start in Leipzig | Leipzig

M.O.B.I.L.I.S. Start in Leipzig

Am 14.03.2012 wird an der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig eine Pressekonferenz zum Start des MOBILIS Programms in Leipzig stattfinden. Beginn ist um 14:00 in der Sportwissenschaftlichen Fakultät. Mit anwesend sind u.a. Oberbürgermeister Burkhard Jung (M.O.B.I.L.I.S.-Pate Leipzig), Prof. Dr. Martin Busse (Dekan Sportwissenschaftliche Fakultät, Universität Leipzig), Prof. Dr. Petra Wagner (Leiterin Institut für Gesundheitssport und Public Health, Universität Leipzig), Andreas Berg (M.O.B.I.L.I.S.-Geschäftsführer), Dipl. Sportlehrer Martin Lange (M.O.B.I.L.I.S.-Trainer Bewegung), Dr. Jürgen Schermesser (BARMER GEK-Regionalgeschäftsführer Leipzig) und das Leipziger M.O.B.I.L.I.S.-Team.

Ort: Universität Leipzig, Sportwissenschaftliche Fakultät, Jahnallee 59, 04109 Leipzig

Link zur Programmhomepage: M.O.B.I.L.I.S. Leipzig

Kontakt

Institutsdirektorin
Prof. Dr. Petra Wagner
Jahnallee 59
04109 Leipzig
Büro: Haus 1 / A 1018

Tel.: +49 (0) 341 97-31650
Fax: +49 (0) 341 97-31798
E-Mail | Homepage

Sekretariat
Bianka Hünemeyer
Jahnallee 59
04109 Leipzig
Büro: Haus 1 / A 1019

Sprechzeit für Studierende:

Di.: 11.00-12.00 Uhr und
Do.: 09.00-10.00 Uhr

Tel.: +49 (0) 341 97-31650
Fax: +49 (0) 341 97-31798
E-Mail