Seitennavigation

Extern Promovierende

Gliederung (Kopie 1)


Christine Franke

Christine Franke: Führung und Gesundheit. Der Einfluss des gesunden Führungsstils auf das Bewegungsverhalten von Mitarbeitern mit einer sitzenden Tätigkeit.

Die sitzende Tätigkeit und der damit verbundene Bewegungsmangel am Arbeitsplatz birgt ein hohes Risiko für die Mitarbeiter*innen. Umso wichtiger wird die Rolle der Führungskraft, die Mitarbeiter*innen über die Folgen von Bewegungsmangel aufzuklären und das Thema Gesundheit und körperliche Aktivität in den Arbeitsalltag zu integrieren. Ein gesunder Führungsstil führt dazu, dass Mitarbeiter*innen psychisch gesund bleiben, dabei hat die eigene Einstellung der Führungskraft zu ihrer eigenen Gesundheit einen großen Einfluss. In einer ersten Studie soll nun erforscht werden, inwieweit der gesunde Führungsstil einen Einfluss auf das Bewegungsverhalten der Mitarbeiter*innen hat. Dazu wurden zwei validierte Fragebögen zusammengefügt, der HoL (Health-orientied Leadership) zur Erfassung des gesunden Führungsstils und der BMZI (Berner Motiv- und Zielinventar im Freizeit- und Gesundheitssport) zur Ermittlung des Bewegungsverhaltens und der Motive für die körperliche Aktivität. In weiteren Studien werden verschiedene Interventionen geplant, die den gesunden Führungsstil verbessern und die Mitarbeiter*innen zu mehr körperlicher Aktivität motivieren. Alle Ergebnisse werden unter genderspezifischen Aspekten betrachtet.

Kontakt: E-Mail


Stine Nylandsted Lyhne

Stine Nylandsted Lyhne: Psychische Gesundheit im Spitzenfußball

Psychische Geusndheit ist für sportliche Leistung sehr wichtig. Die bisherige Datenlage lässt erkennen, dass Sportler genauso anfällig für psychische Probleme sind wie Nicht-Sportler. In einigen Fällen sind sie sogar stärker betroffen. Obwohl in den letzten Jahren vermehrt die Aufmerksamkeit auf psychische Gesundheitsthemen im Spitzenfußball gelegt wurde, gibt es hierzu nur eine dünne Forschungslage. Die existierende Forschung beschäftigte sich mit Depression und Angst als einem wichtigem Faktor, der die Notwendigkeit verdeutlicht eine separate Betrachtung dieser Konstrukte vorzunehmen. Daher ist es von großem Interesse psychische Gesundheit von Spitzenfußballern zu untersuchen, wobei der Fokus auf depressiven Symptomen und deren Faktoren liegt. Die meisten Studien untersuchten psychische Gesundheit von Athleten auf Basis der Symptome und dem Vorhandensein psychischer Erkrankungen. Das tiefergreifende Verständnis über die Ursachen psychischer Gesundheitsprobleme der Athleten fehlt jedoch noch. Die Forschungsfragen des Promotionsvorhabens sind daher, welche Faktoren zu psychischen Gesundheitsproblemen beitragen, in welcher Art und Weise psychische Gesundheitsprobleme die Athleten beeinträchtigen und welche Faktoren ihnen helfen ihre psychische Gesundheit wiederzuerlangen.

Kontakt: E-Mail


Peter James Schneider

Peter James Schneider: Ein erfolgreiches Talententwicklungsumfeld im Amateurfußball - Eine neue Definition des "Erfolgs" für die Gesellschaft

Diese Monographie basiert sich auf zwei Studien mit einer Frauenfussballakademie.  Der Fokus der ersten Studie lag daran, ob die 7 erfolgreiche Umweltfaktoren, die durch frühere Forschung festgestellt wurden, auch in einem Amateurverein zu finden sind.  Die zweite Studie fokussierte auf Vorbilder aus der Frauenmannschaft und deren Auswirkung als Mentoren für die psychosoziale Entwicklung sowie Interesse an Fußball im erwachsenden Alter der jungen Mädchen im Verein.  Ergebnisse zeigten, dass 5 von 7 erfolgreichen Umweltfaktoren gefunden werden können.  Der Amateurverein könnte weder die Qualität des Trainings, der Trainingsplätze und der Trainer noch die Aufgabe-orientiere Mentalität eines professionellen Vereins nicht wiedergeben.  Interviews mit den Mädchen sowie Vorbildern deckte interessante Themen auf,   wie z.B. soziale Akzeptanz für die Mädchen und eine kollektive Verantwortung bei den Vorbildern.  Das Verbinden von Frauen und Mädchen in einem Fußballverein, sogar ein Amateurverein, könnte positive Leistungen für beiden Parteien auslösen und künftige Forschung, wie solche Mentorprogramme aufgebaut werden können, sollte fortgesetzt werden.

Kontakt: E-Mail

Language

Kontakt

Abteilungsleiterin
Prof. Dr. Anne-Marie Elbe
Jahnallee 59
04109 Leipzig

Büro: Haus 7 / Raum 110
Zugang: Marschnerstr. 29a

Sprechzeiten für Studierende:
Online-Anmeldung

Tel.: +49 (0) 341 97-31633
Fax: +49 (0) 341 97-31639
| Homepage

Sekretariat
Anke Bresler
Jahnallee 59
04109 Leipzig

Büro: Haus 7 / Raum 112
Zugang: Marschnerstr. 29a

Tel.: +49 (0) 341 97-31630
Fax: +49 (0) 341 97-31639
E-Mail | Homepage