Gegenstand der Forschung sind sportartspezifische Fragestellungen. Geforscht und gelehrt wird in dem Institut in den Sportartengruppen der  technisch-kompositorischen Sportarten, sowie der Spielsportarten.

Bisher orientiert sich untersuchungsmethodisch die Forschung an einem empirisch humanwissenschaftlichen Ansatz. Hierzu werden vor allem mit Leistungssportlern quasi-experimentelle Versuchspläne mit mehrfach wiederholten Messungen realisiert. Die resultierenden Befunde dienen zunächst der Deskription realer Phänomene im Leistungssport, um in einem weiteren Schritt praktisches Tun der Trainer wissenschaftlich zu fundieren sowie es prinzipiell kritisierbar und revidierbar zu machen, um somit die Rationalität in der Anwendung zu steigern.

Des Weiteren untersucht das Institut die lerntechnologische Transformation anhand entsprechender Befunde in die unterschiedlichen Sportartengruppen. Ein aktuelles Forschungsprojekt beschäftigen sich mit der Implementation von mobilen Messplätzen zur Optimierung von Bewegungshandlungen in den Rückschlagspielen (Dr. Hobusch).

weitere Forschungsschwerpunkte

  • Einfluss der Voaktivierung auf die Bewegungsausführung
  • Turnen und Gymnastik in der Schule
  • Gestaltung von Stundenteilen im Kursbereich
  • Diagnostik relevanter Leistungsvoraussetzungen im Gerätturnen
  • Wettkampfanalysen
  • Untersuchungen zur Lehr- und Lernmethodik