Seitennavigation

Forschungsschwerpunkte des Institutes für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft der Sportwissenschaftlichen Fakultät

Forschungsschwerpunkte des Institutes

Das Institut konstituiert sich aus den sportwissenschaftlichen Fachdisziplinen Sportmotorik, Sportbiomechanik und Trainingswissenschaft mit einer human- und naturwissenschaftlichen Ausrichtung. Die Arbeitsrichtung des Instituts liegt in der Domäne motorischer Lern- und Kontrollprozesse sowie deren Anwendungsmöglichkeiten im Technik- und Messplatztraining. Sportliche Bewegungen werden dabei sportartübergreifend und sportartspezifisch untersucht.
Hierbei stehen die dauerhafte Modifikation von Bewegungshandlungen sowie deren Optimierung im Vordergrund. Aktuelle Arbeitsschwerpunkte sind

  • Untersuchungen zur Wirksamkeit von Messplatztraining im Spitzensport (Skatingtechnik Biathlon, Sportliches Gehen, technisch-kompositorische Sportarten) durch die Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Krug und Prof. Dr. Witt/Dr. Herrmann;
  • Biomechanische und motorische Aspekte der Optimierung des Vortriebs bei zyklischen Sportarten an den Beispielen Schwimmen und Skaten in den Sportarten Biathlon und Nordische Kombination (Prof. Dr. Witt/Dr. Herrmann), zur Optimierung der Lauftechnik im Eisschnelllaufen bei Nachwuchskaderathleten und zur Topographie von Kurvendurchläufen im Eisschnelllaufen bei Spitzen- und Nachwuchskaderathleten (PD Dr. Panzer) sowie
  • Reihenfolgeeffekte beim Fertigkeitslernen und Lateralitätsphänomene (Prof. Dr. Krug), der motorische Transfer, die Adaptation und das Umlernen von Bewegungssequenzen bearbeitet durch die Arbeitsgruppe Dr. Panzer.

Zentrale Fragen sind:

  • Welche sportliche Technik ist optimal bzw. wie lange dauern Adaptationsprozesse an veränderte Sportgeräte, Lernprozesse unter dem Einfluss des kontra-lateralen Transfers und wie utilisiert der Sportler/Lerner hier kognitive Strategien, um sein motorisches System an die neue Aufgabe anzupassen?
  • Welche Mechanismen (z. B. vestibulo-okulärer Reflex, cervicotonische und okulomotorische Einflüsse auf die spinalmotorische Steuerung komplexer Bewegungsabläufe) sind bei schnellen Drehbewegungen mit Winkelgeschwindigkeiten von mehr als 1400°/sec relevant?
  • Wie müssen Sportgeräte optimiert werden, um Leistungen im Skilaufen, Eisschnelllaufen weiter zu verbessern?

Untersuchungsmethodisch werden verschiedene Paradigmen (z. B. KR-Lernparadigma, Interferenzaufgaben-Paradigma mit unterschiedlichen Informationsstrategien) eingesetzt. Die Ergebnisse werden lerntechnologisch transformiert und in die Sportpraxis implementiert und evaluiert. In der Lehre wurde durch die aktive inhaltliche Gestaltung und die mediale Umsetzung von eLearning Modulen aus dem eBuT-Projekt (Sportmotorik, Trainingswissenschaft) und Eigenentwicklungen (Sportbiomechanik) ein innovativer Weg zur Einführung hybrider Lernumge-bungen zur Unterstützung der Präsenzlehre eingeschlagen.

Kontakt

Institutsdirektor
kommissarische Leitung:

Prof. Dr. Maren Witt
Jahnallee 59
04109 Leipzig
Büro: Haus 1 / 127.6

Tel.: +49 (0) 341 97-31783
Fax: +49 (0) 341 97-31679
E-Mail | Homepage 

Sprechzeiten für Studierende: Montag von 10.30 -11.30 Uhr

Sekretariat
Fanny Jentzsch z.Z. Vertretung durch Aline Lischke
Jahnallee 59
04109 Leipzig
Büro: Haus 1 / B 206

Tel.: +49 (0) 341 97-31670
Fax: +49 (0) 341 97-31679
E-Mail

Downloads


Tätigkeitsbericht 2016
(98 kB) 
Tätigkeitsbericht 2013
(184 kB) 
Tätigkeitsbericht 2012
(139 kB) 
Tätigkeitsbericht 2011
(142 kB) 
Tätigkeitsbericht 2010
(122 kB) 
Tätigkeitsbericht 2009
(158 kB)
Tätigkeitsbericht 2008
(161 kB)
Tätigkeitsbericht 2007
(250 kB)
Tätigkeitsbericht 2006
(263 kB)
Tätigkeitsbericht 2005
(255 kB)
Tätigkeitsbericht 2004
(246 kB)
Tätigkeitsbericht 2003